LM Flinte Trap und Doppeltrap 2021

Landesmeisterschaft Flinte Trap und Doppeltrap 2021

Während bereits am 19. Juni die Wurfscheiben-Flintenschützen der „Skeet“-Disziplin ihre diesjährigen Landesmeister im Landesleistungszentrum der baden-württembergischen Sportschützen in Pforzheim ermittelten, war am 03. und 04. Juli die Sportanlage des SV Nußloch Austragungsort von Titelwettkämpfen der Wurfscheibendisziplin „Trap“. Und am 10. Juli stand alsdann wiederum die Sportanlage der SG Pforzheim, im Zeichen von Landesmeisterschaftswettbewerben der Disziplin Wurfscheibe „Doppel-Trap“.

Einige Teilnehmer der LM Flinte Doppeltrap 2021

Dabei ergaben sich nachstehende Spitzenplatzierungen von Teilnehmermannschaften und Einzelstartern:

In der „Trap“-Disziplin der Herren I schoss sich die Mannschaft SV Nußloch (Ronald Arbogast, Frank Geigenmüller und Thorsten Thome) mit 286 Treffern den Landesmeistertitel. Mit 106 Treffern – übrigens dem höchsten erzielten Einzelergebnis – wurde Philipp Lichtenfels von der SG Pforzheim bei den Herren II Landesmeister 2021. Ihm folgte Alexander Scheible, ebenfalls SG Pforzheim, mit 99 Treffern als neuer Landesmeister der Wettkampfklasse Herren III, während bei den Herren IV Thomas Moser vom gastgebenden SV Nußloch mit genau 100 Treffern diesmal badischer Landesmeister wurde.

Mit 95 Treffern sicherte sich in der Doppel-Trap-Disziplin der Herren II Christian Hans vom SV Nußloch den badischen Titel, während bei den Herren III die Mannschaft der SG Pforzheim (Alexander Scheible, Gerhard Stenzel und Frank Waidner) mit 266 Ringen dominierte. Frank Waidner, SG Pforzheim wurde zudem mit 97 Treffern – dem höchsten Tages-Einzelergebnis dieser Disziplin – Landesmeister der Einzelwertung.

Die gesamten Platzierungen und Ergebnisse können Sie hier nachlesen:

Ergebnisse LM Flinte Trap 2021

Ergebnisse LM Flinte Doppeltrap 2021

Trauer um Ehrenmitglied Helmut Bub

angelic statue and sunset scenery

Trauer um Ehrenmitglied Helmut Bub

Am 09. Juli verstarb im 86. Lebensjahr der in Waghäusel-Wiesental beheimatete Helmut Bub, Ehrenmitglied des Badischen Sportschützenverbandes.

Die badischen Sportschützern trauern ihren verstorbenen Kameraden, der über Jahrzehnte hinweg ehrenamtliche Arbeit im Verein, Sportschützenkreis, Landesverband und im Deutschen Schützenbund geleistet hat.

Ehrenmitglied Helmut Bub †

Im Jahre 1968 dem Schützenverein „Echo“ Wiesental als Mitglied beigetreten, widmete sich Helmut Bub als aktiver Sportschütze vornehmlich der Zimmerstutzendisziplin, nahm an mancherlei Meisterschaften teil und erzielte dabei zahlreiche Kreis- und Landesmeistertitel.

Die andere Seite von Helmut Bub war der ehrenamtlichen Arbeitzugeswendet. In „seinem“ Verein bekleidete Helmut Bub das Ehrenamt des Schatzmeisters. Auch sei sein Engagement beim Bau der Sporthalle für Luftdruckdisziplinen nicht vergessen.
Auf diesen rührigen Schützenbruder aufmerksam geworden, stellte ihn auch der Sportschützenkreis Bruchsal in die Reihe der Ehrenamtlichen, wobei Helmut Bub über Jahre hinweg die Funktionen des Kreisjugendleiters, Kreissportleiters, Kreisschatzmeisters inne hatte, und auch als Referent für das Kampfrichterwesen tätig war.
Zugleich folgten Berufungen in die Führung des Badischen Sportschützenverbandes als stellvertretender Landesjugendleiter, Landesjugendleiter, stellvertretender Landessportleiter und Landessportleiter sowie als Landesreferent für das Kampfrichterwesen und den Freitzeitsport.
Last but not least nahm auch der Deutsche Schützenbund Helmut Bub in seine Dienste, wobei er bei Großveranstaltungen 22 Jahre als nationaler Kampfrichter tätig war.

All diese über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten in verschiedenen Führungsebenen des Sports geleistete Ehrenamtsarbeit fand in zahlreichen Ehrungen und sichtbaren Auszeichnungen ihre gebührende Anerkennung und Würdigung, wovon hier die höchsten genannt seien.
Helmut Bub wurde zum Ehrenmitglied des SV “Echo“ Wiesental, des Sportschützenkreises Bruchsal und des Badischen Sportschützenverbandes ernannt, während ihm der Deutsche Schützenbund das goldene Ehrenkreuz verlieh.
Eine Ehrung besonderer Art bildete auch die Verleihung der Ehrennadel für Verdienste im Ehrenamt durch den Ministerpräsidenten des Bundeslandes Baden-Württemberg.

Die Sportschützen des Landes danken ihrem verstorbenen Kameraden für all das von ihm über viele Jahre Geleistete und werden ihm in bleibender Erinnerung behalten.

Den Angerhörigen von Helmut Bub wendet sich allseitige Anteilnahme zu.

Georg Mülbaier

Sichtung Verbandskader Bogen

Sichtungsschießen für den Verbandskader Bogen

Am 3. Juli 2021 kämpften 16 Nachwuchsbogenschützen aus sieben Vereinen um einen der begehrten Plätze im Verbandskader Baden. 

Auf dem Plan standen ein keiner 72 Pfeile Wettkampf sowie ein Athletikprogramm.
Bewertet wurden die Teilnehmer in den folgenden Punkten: Schießtechnik, Fitness, Auftreten und Körpersprache.

Wir gratulieren bereits heute allen jungen Sportlern, die den Sprung in den Verbandskader schaffen.

Tokio 2020NE: Die Olympia-Seite mit allen Infos

DSB: Tokio 2020NE – die Olympia-Seite mit allen Informationen

Der Deutsche Schützenbund informiert:

Rechtzeitig vor Beginn der Olympischen Spiele hat der DSB eine eigene Internetseite online geschaltet: Unter https://tokio.dsb.de gibt es alle Informationen, News, Fotos und Videos zu den deutschen Athleten und zu den Disziplinen.

Aufgrund der späten Durchführung einiger Qualifikationen konnten Fotos, Infos und Videos erst vor kurzem produziert werden (das Bogen-Shooting fand z.B. erst am 4. Juli statt). Deswegen wird die Seite bis zum Start der Spiele am 23. Juli weiter „wachsen“ und natürlich auch während der Wettkämpfe aktuell gepflegt (auch wenn aufgrund der Corona-Pandemie und schwierigen Arbeitsbedingungen vor Ort kein DSB-Pressevertreter in Tokio vor Ort ist). Und auf den Social Media-Kanälen des DSB gibt es natürlich auch diverse Aktionen und Posts.

Wir alle wünschen den zwölf DSB-Athleten Michelle Kroppen, Charline Schwarz, Lisa Unruh, Florian Unruh (alle Bogen), Nadine Messerschmidt, Andreas Löw (beide Flinte), Jolyn Beer (Gewehr), Carina Wimmer, Monika Karsch, Doreen Vennekamp, Oliver Geis und Christian Reitz (alle Pistole) viel Erfolg und drücken die Daumen.

Dabei können auch alle Interessierten mitmachen und via Instagram ihre Unterstützung kundtun: Unter dem #dsbteamtokio fließen alle Posts auf dem Social Hub des DSB zusammen und ergeben sicherlich ein schönes, buntes Bild.

Journalisten, die Fragen zu den Athleten, Wettkämpfen, Fotos etc. haben, wenden sich bitte an DSB-Pressereferent Thilo von Hagen (vonhagen@dsb.de und Tel: 0611-46807458), der bei Bedarf auch den Kontakt zu den Teilmannschaftsleitern in Tokio, Heiner Gabelmann und Thomas Abel, herstellt.

 

Larissa Weindorf startet beim Weltcup in Osijek

Badische Juniorin Larissa Weindorf startet beim Erwachsenen-Weltcup in Osijek (Kroatien)

Nachdem der DSB sich dazu entschloss keine Junioren zu den Europameisterschaften nach Osijek zu schicken, war die Motivation und der Ehrgeiz für die meisten Junioren und Juniorinnen niedergeschlagen. Allen voran für diejenigen, die sich zu dem Zeitpunkt der Absage schon für die EM qualifiziert hatten. So ging es auch unserer badischen Schützin Larissa Weindorf. Sie hatte sich bereits für die Disziplin Luftgewehr qualifiziert und hätte sich am Ende auch für das Kleinkaliber qualifiziert.

Ich bin sehr glücklich über die Erfahrungen, die ich aus diesen zwei Wettkämpfen mitnehmen kann und habe jetzt die Möglichkeit mir neue Ziele für die nächsten Wettkämpfe zu setzen. Diesen Wettkampf habe ich in dieser schwierigen Corona-Zeit gebraucht!

Larissa Weindorf

Das war der Grund, warum die 19-Jährige einige Wochen später die Entscheidung bekam, zum Erwachsenen Weltcup nach Osijek zu fahren, der vom 21.06.2021 bis zum 29.06.2021 stattfand. Da nur wenige Plätze bisher von den Erwachsenen belegt wurden, fuhr Larissa zusammen mit Anna Jahnsen (Rheinland) und Maximilian Dallinger (Bayern) zum Weltcup, um dort im Luftgewehr und im Kleinkaliber zu starten.

Am 24.07. schoss sie beim Luftgewehr 60-Schuss Programm 619,9 und belegte damit Platz 65 von insgesamt 93 Starterinnen. Mit diesem Ergebnis war sie insgesamt nicht sehr zufrieden, weil dieses weit unter ihrem eigentlichen Niveau ist. Dennoch waren es Umstände, die sie bis dahin nicht erlebt hatte und war trotzdem zufrieden bei solch einem Wettkampf starten zu dürfen.

Einige Tage später, am 28.07., startete sie dann im zweiten Durchgang im KK 3×40. Nach dem Kniend- und Liegend-Anschlag konnte man Larissa weit oben in der Rangliste finden, denn mit 391 und 399 belegte sie bis dahin Platz 2. Leider hatte Larissa an diesem Tag Probleme mit ihrem Stehend-Anschlag und rutschte mit 378 Ringen und insgesamt 1168 auf Platz 19 zurück. Mit dem Gesamtergebnis ist Larissa Weindorf für ihren ersten Weltcup sehr zufrieden, aber dennoch etwas enttäuscht von ihrem Stehend-Ergebnis.

„Ich bin sehr glücklich über die Erfahrungen, die ich aus diesen zwei Wettkämpfen mitnehmen kann und habe jetzt die Möglichkeit mir neue Ziele für die nächsten Wettkämpfe zu setzen. Diesen Wettkampf habe ich in dieser schwierigen Corona-Zeit gebraucht!“ – Larissa Weindorf.

Landesmeisterschaft WA Feldbogen 2021

Landesmeisterschaft WA Feldbogen 2021

Am 20. Juni 2021 fand im südbadischen Michelbach die diesjährige Landesmeisterschaft Feldbogen statt.

Bei dem Wettkampf starteten Feldbogenschützen der Vereine SV Eisingen, BSC Heidelberg, 1. BSC Karlsruhe und SG 1744 Mannheim in den drei Disziplinen Recurve-, Compound- und Blankbogen.

In der Feldbogen-Recurvedisziplin der Herren wurde Robert Becker, SG 1744 Mannheim mit 245 Ringen Landesmeister, während bei den Damen Katrin Kuhne vom 1. BSC Karlsruhe mit 207 Ringen siegte.

Bei den Compound-Herren war Tobias Rau vom 1. BSC Karlsruhe mit dem Tages-Höchstergebnis von 369 Ringen erfolgreich, bei den Damen Julia Liebchen, BSC Heidelberg mit 337 Ringen, und in der Masterklasse schoss Stefan Butz, BSC Heidelberg mit 366 Ringen das höchste Ergebnis.

Sieger bei den Blankbogen-Herren wurde Vijayender Gurung vom SV Eisingen mit 256 Ringen. Bei den Damen hatte Ulrike Mang, 1. BSC Karlsruhe mit 114 Ringen das Sagen und in der Masterklasse wurde Ralf Kehder vom BSC Heidelberg mit 251 Ringen badischer Landesmeister.

Die gesamten Platzierungen und Ergebnisse können Sie hier nachlesen:

Ergebnisse LM WA Feldbogen 2021

Landesmeisterschaft Flinte Skeet 2021

Landesmeisterschaft Flinte Skeet 2021

Das Landesleistungszentrum der baden-württembergischen Sportschützen in Pforzheim war am 19. Juni Austragungsort von Titelwettkämpfen um neue Landesmeister der Sportsaison 2021.

1. Platz für die SG 1450 Pforzheim (Alexander Scheible, Gerhard Stenzel und Frank Waidner)

In der Goldstadt Pforzheim kam die Disziplin Flinte Skeet zur Austragung. Dabei waren sich Starter der beiden Vereine SG 1450 Pforzheim und JG Wiesental Kontrahenten.

Mit 93 Treffern schoss sich Farhad Takaloo (JG Wiesental) bei den Herren II den Landesmeistertitel, Gerhard Stenzel (SG 1450 Pforzheim) mit 94 Treffern bei den Herren III, und Dieter Bauer (JG Wiesental) mit 106 Ringen bei den Herren IV.

Die gesamten Platzierungen und Ergebnisse können Sie hier nachlesen:

Ergebnisse LM Flinte Skeet 2021

Schießsport-Journalist Georg Mülbaier begeht 80. Geburtstag

Schießsport-Journalist Georg Mülbaier begeht 80. Geburtstag

Wenn man im nordbadischen Raum den Schießsport betrachtet und von dessen Darstellung in der Tages- und Fachpresse spricht, so kommt man um den Namen Mülbaier nicht herum.

Im Jahre 1961 trat Georg Mülbaier, der heuer am 2. Juni seinen 80. Geburtstag feiern darf, dem Schützenverein der Astorstadt Walldorf als Mitglied bei. In der Nachfolgezeit übte er den Schießsport aktiv aus und widmete sich vornehmlich den beiden Disziplinen Luftgewehr und Luftpistole, wobei in späterer Zeit das Wurfscheibenschießen hinzu kam.
Doch bereits wenige Monate nach seinem Eintritt in den Walldorfer Schützenverein übernahm Mülbaier die Funktion des Schriftführers, installierte zudem das Ehrenamt eines Pressebeautragten und ist – mit wenigen zeitlichen Unterbrechungen – bis derzeit Pressereferent im SV Walldorf.

Jubilar Georg Mülbaier

Bei der im Dezember 1965 erfolgten Neustrukturierung des Badischen Sportschützenverbandes und der damit verbundenen Gründung des Sportschützenkreises Wiesloch wurde Georg Mülbaier dessen Pressereferent. Ein Ehrenamt, das der Jubilar nun über 55 Jahre aktiv wahrnimmt. Hinzu kam 1968 die Funktion des Pressereferenten im Sportschützenbezirk Heidelberg, und zwar bis zu dessen Auflösung im Jahre 1970.

Noch im gleichen Kalenderjahr sprach der beim Badischen Schützentag in Eberbach zum Landesschützenmeister gewählte Walter Prokop den inzwischen zum „Schießsport-Journalisten“ gereiften Georg Mülbaier an und meinte, daß er wohl dem badischen Schießsport in der Tages- und Fachpresse sowie im Rundfunk und Fernsehen einen guten Dienst erweisen könne, würde er die Arbeit des Landespressereferenten übernehmen.

Gesagt, getan. 

Seit dem Landesschützentag 1971 in Karlsruhe, dabei von den Delegierten per Akklamation einstimmig zum Landespressreferenten gewählt, „versorgt“ Georg Mülbaier bis derzeit die Medien mit Berichten und Verlautbarungen von Wettkämpfen, Sitzungen und Tagungen sowie gesellschaftlichen Veranstaltungen und anderem mehr über und um den Schießsport im badischen Land; und dies, nunmehr über 50 Jahre hinweg, wobei er bis derzeit 14.600 Berichte verfasste und den Redaktionen zur Veröffentlichung zuleitete. Hinzu kommen zahllose von ihm „geschossene“  Fotos.

Doch erschöpfte sich die bisherige journalistische Arbeit von dem nunmehr 80-Jährigen keineswegs nur im Verfassen von Berichten aus der badischen Schießsportszene, vielmehr zeichnete Mülbaier auch als Autor von zwölf Büchern, alle den Schießsport betreffend, verantwortlich.
Hinzu gesellen sich weitere fünf Bücher, in denen der Schießsport im badischen Walldorf und dessen Vereinsmitglieder sowie alles Geschehene drumherum humoristisch dargestellt ist, wozu Günther Hofmann die jeweiligen Szenenbilder zeichnete.

Vier verliehene Ehrenmitgliedschaften des Badischen Sportschützenverbandes, Sportschützenkreises Wiesloch, Schützenvereins Walldorf und des Schützenvereins „Eintracht“ Leinheim in Bayern unterstreichen das vieljährige Engagement von Georg Mülbaier ebenso wie sichtbare Auszeichnungen, nämlich die goldenen Ehrenringe des Badischen Sportschützenverbandes und des Schützenvereins Walldorf, die Sonderstufe zum Ehrenkreuz in Gold des Deutschen Schützenbundes, der „Greif“-Verdienstwappen in Gold des Badischen Sportschüt-zenverbandes sowie die goldenen Ehrenwappen des Sportschützenkreises Wiesloch und des Schützenvereins Walldorf.

Ehrungen besonderer Art waren für den nunmehr 80-jährigen Jubilaren Georg Mülbaier freilich die Verleihung der Ehrennadel für Verdienste im Ehrenamt durch den Ministerpräsidenten des Bundeslandes Baden-Württemberg, die Bürgermeister Dr. Jürgen Criegee bei der Königsfeier des SV Walldorf im November 1983 überreichte sowie die Ehren-Urkunde der Stadt Walldorf für herausragendes Engagement für die örtliche Gemeinschaft, zu der Bürgermeister Heinz Merklinger im Jahre 2009 gratulierte. 

Bleibt zum Abschluß dieser Betrachtung der Wunsch, daß es dem nunmehr 80-jährigen Schießsportkameraden Georg Mülbaier vergönnt sein möge, sein Hobbie, den Schießsport-Journalismus weiterhin auszuüben und noch recht lange Zeit in gesundheitlicher Frische im Kreise seiner Familie, bei all den Freunden und Bekannten und natürlich auch im „Lager der Sportschützen“ verbringen zu dürfen.

G. Friedrich

Erster Landeskadervergleich Bogen in München

Erster Landeskadervergleich Bogen vom 29. - 30. Mai 2021 in München

In Ermangelung von Wettkämpfen zur Corona Pandemie und dem Vorbild, der Zusammenarbeit zwischen dem BSSB und dem LLZ BW, wurde im Landestrainermeeting Bogen ein Landeskadervergleichswettkampf beschlossen.

Seit der Corona Pandemie treffen sich die Landestrainer Bogen mit den Bundestrainern regelmäßig alle 6 Wochen virtuell. Dabei standen für den BT Oliver Haidn auch immer die Trainingsmöglichkeiten und Aktionen der einzelnen Verbände im Fokus, so dass alle Trainer über die unterschiedlichen Aktionen der Anderen informiert waren. Da wir bereits im Februar zu einem Lehrgang mit Vergleichskampf (Mit Anwesenheit des BT Marc Dellenbach für die „Süd“ Bundeskader- da keine DSB Lehrgangsmaßnahmen stattfinden konnten.) nach München gereist waren, dem bereits schon im Dezember einen Onlinewettkampf vorangegangen war, baten die anderen Landestrainer um eine Erweiterung und die Change für alle, einen solchen Vergleich zu bestreiten. Auch der Bundestrainer Oliver Haidn, fand dies eine gute Initiative um den Sportlern mehr Wettkampferfahrung anzubieten. Für die Landeskader Bogen stehen neben den Ranglisten und der JVR keine Wettkämpfe zur Verfügung, zu denen die Sportler entsandt werden können. Als Ausrichter hat sich der Landeskader des BSSB, unter der Leitung von Martina Volkland, angeboten. Da Wettkämpfe im Leistungssport wieder erlaubt waren und der BSSB über eine große Anlage verfügt wurde der erste Wettkampf dort geplant.

Nach der Ausschreibung meldeten sich die Landeskader: Thüringen, Oberpfalz, Pfalz, Westfalen, LLZ BW und natürlich Bayern an. Gerne hätten auch weitere Landestrainer teilgenommen, hatten aber Probleme mit dem Termin, oder der Finanzierung. Für den Start eines solchen neuen Formates ist ein Teilnehmerfeld von 40 Sportlern dennoch durchaus passabel.

Unter den Landestrainern wurde beschlossen am 1. Tag eine WA 720 Runde als Qualifikation mit anschließenden Finals zu schießen. Am 2. Tag wurde ebenfalls eine WA 720 er Runde geschossen. Aus den Ergebnissen der besten 5 Teilnehmer des 2ten Tages, jeden Landeskaders, wurde ein Ländervergleich ausgewertet. Der gesamte Wettkampf wurde Rekordberechtigt angemeldet und Regelkonform ausgetragen, so dass die Ergebnisse auch für Qualifikationen oder Normen herangezogen werden können.
Da wir sie nicht ausgeschlossen hatten, konnten auch die Landeskader, die bereits Bundeskader sind, am Format teilnehmen. Für sie ist es oft wichtig und entscheidend Wettkämpfe für erforderliche Normen zu haben.

Unter bayrischem, weiß-blauen Himmel und angenehmen 16 Grad, bei dennoch mitunter recht kräftigem Wind wurde ein fairer Wettkampf durchgeführt.

Alle Trainer und Sportler hielten sich vorbildlich an die noch immer strengen Hygienevorschriften.

Die Ausrichtung war vorbildlich. Die Organisation und die Planung hervorragend. Inclusive der Verpflegung.

Von mir aus war der Plan alle Sportler mit zu nehmen. Auch die neuen 3 Schülerinnen, die ich, bedingt durch Corona, bei noch keinen Wettkämpfen am Start hatte. Mitunter lagen die letzten Wettkämpfe 1,5 Jahre zurück. So kann ich mir nun ein Bild für die Ranglistenmeldung machen, deren Meldeschluss, Corona bedingt, auf den 11. Juni verlegt wurde.

Alle konnten jedoch nicht teilnehmen. Durch Abschlussprüfungen fielen Sarah Reinke SB, Anna Jänner BD und verletzungsbedingt Mia Schüller BD aus.

Mit am Start waren die
Schüler A: Finja Hermann WT, Doro Gay BD.
Jugend: Fritz Renn WT, Fredrick Roether SB, Hannah Grohmann BD, Serena Noto (NK2) WT.
Junioren: Jonathan Vetter (PK) WT, Niklas Hammann (NK1) WT, Nico Schiffhauer (NK1) SB, Madeleine Maier WT.

Für uns sehr erfreulich war, dass nach der Vorrunde am Samstag alle 10 LLZ Sportler in die Finale (1/4) einziehen konnten. In der Schüler- und Juniorenklasse gab es m/w gemischte Finals, da das Teilnehmerfeld sonst zu klein gewesen wäre. Jugend m und w schossen getrennte Finale.

Im ¼ Finale der Schüler verlor Doro 3:7. Finja setzte sich mit 6:0 durch. Das Halbfinale verlor sie denkbar knapp im Stechen. Beide Sportler schossen eine 9. Die von Kilian (BSSB) war aber näher am Zentrum. Im kleinen Finale um Platz 3 musste sich Finja dann 1:7 geschlagen geben und belegte somit Platz 4. Doro wurde 5. Dennoch eine sehr gute Leistung, hatten die beiden Schülerinnen zuvor noch nie Finale geschossen. In der Vorrunde hatten Finja (642)und Doro (637) bei den weiblichen Schülern Platz 1 und 2 belegt. Im gemischten Starterfeld lagen sie auf Rang 3 und 4.

Bei der Jugend m lag Fredrik (641) auf dem 2ten und Fritz (571) auf dem 7ten Rang, was zur Folge hatte, dass sie im ¼ Finale aufeinander trafen. Wie nach der Vorrunde zu erwarten war, setzte sich Fredrik im LLZ Duell mit 7:1 durch. Im ½ Finale gelang ihm ein glatter 6:0 Sieg. Das Goldfinale konnte er nach spannenden Durchgängen mit 6:4 für sich entscheiden.

Bei der weiblichen Jugend hat sich Serena noch immer nicht ganz aus ihrem Tief befreien könne. Hannah konnte in den letzten Wochen ihre Leistung stabilisieren. Bei den Mädchen auf 60m mit nicht so hohen Zuggewichten ist der Wind oft problematisch. Der Platz in München ist für seinen tückischen Wind bekannt. Allerdings ein super Training, da auch die 1. Rangliste dort geschossen wird. Mit 11 Starterinnen war die weibliche Jugend gleich stark besetzt, wie die der Jungs. Dort hat der BSSB starke Vertreterinnen, die auch NK1 oder NK2 sind. Hannah (573) und Seren (545) zogen als 6te und 7te ins ¼ Finale ein. Gegen die 2te der Vorrunde unterlag Serena mit 1:7. Hannah gegen die 3te mit 0:6. So belegten sie zum Ende mit getauschten Plätzen wieder 6 und 7, während sich die Mädchen vom BSSB die Plätze 1 bis 3 aufteilten.

Bei den Junioren waren die meisten Bundeskader am Start.

In der Vorrunde zeigte Jonathan beeindruckend, warum er als Junior bereits im PK ist. Mit 672 Ringen setzte er sich deutlich von den NK1 Kadern: Domenic Mekel (BSSB) 632, Niklas 626 und Nico 604 ab. Die weiteren 3 Landeskader anderer Verbände schossen 596, 575 und 548 Ringe.

Bei den Mädchen konnte sich Madeleine unter den 3 Starterinnen den 1. Platz mit 580 Ringen sichern.

Im gemischten Finale starteten die LLZ Sportler als 1,3,4 und 6. Somit mussten Madeleine und Niklas das ¼ Finale gegeneinander bestreiten. Dies sicherte sich Niklas mit 6:0. Nico, der seit Monaten nicht zu seiner Form des letzten Jahres findet musste sich als 4ter mit 2:6 gegen den 5ten geschlagen geben. Jonathan setzte sich mit 7:1 durch. Im Halbfinale mit glatten 6:0. Dagegen musste Niklas über die vollen Runden und konnte ein 2:4 noch in 6:4 drehen. Damit standen Jonathan und Niklas als Goldfinalisten fest. Dieses hätte kaum spannender sein können. Aus Jonathans Sicht holte er sich den Sieg nach einem 2:0, 4:0, 4:2, 4:4, 6:4.

Mit 2x Gold, 1x Silber und einem 4. Platz schlossen wir durchaus erfolgreich ab.

Da Jonathan am Sonntag einen weiteren Termin hatte, reiste er als Stärkster unseres Teams am Abend ab. 

Am 2 Tag wurde erneut WA 720 geschossen. Aus jedem Landeskader wurden Klassenunabhängig die 5 Besten Ergebnisse fürs Team gewertet.

Für das LLZ gingen Finja (637), Doro (632), Fredrik (634), Nico (615) und Niklas (610) in die Wertung ein.

Mit 3128 Ringen sicherten wir uns vor dem BSSB, 3080 Ringen und Thüringen, 2994 Ringen den Sieg!

Zum Abschluss wurde unter den Trainern abgesprochen, dass man auch künftig an diesem Format festhalten möchte. Terminlich immer recht früh in der Saison, als Vorbereitung und um Normen für die Saison zu ermöglichen. Gerne ist Bayern bereit dies öfter auszurichten. Schön wäre aber ein Wechsel unter den Verbänden. Je nach Termin und längerem Vorlauf in der Planung, werden in Zukunft noch weitere Landeskader teilnehmen.

Sandra Sachse

 

Hier finden Sie die Ergebnisse des Wochenendes:

Landeskadervergleich Bogen Gesamtergebnisliste Einzel

Landeskadervergleich Bogen Gesamtergebnisliste Mannschaft