Update 23.01.2024: Terminplan LM allgemein 2024

Aktualisierung Terminplan LM allgemein 2024 (Update: 23.01.24)

Ab sofort finden Sie im Bereich Schießsport – Landesmeisterschaft den aktualisierten Terminplan der Landesmeisterschaft 2024 (Anlage 2).

Aktuelle Änderungen (siehe gelbe Markierungen):
• LM Vorderlader 100m ist am 01.06.2024 in Sandhofen
• LM LP Klassen 10 / 12 verlegt auf den 01.06.24
• LM LP Klassen 14 – 19 verlegt auf den 15.06.24

Die einzelnen Ausschreibungen zu allen Landesmeisterschaften finden Sie in den Bereichen Schiesssport bzw. Bogensport.

Aktuelle Formulare finden Sie im Service Bereich unter Formulare Sport.

Erfolgreicher Start der Badischen Jugendliga 2024

Erfolgreicher Start der Badischen Jugendliga 2024

Mit einem beeindruckenden Auftakt, startete die Badische Jugendliga 2024 in ihre erste Runde. Am 20. Januar traten talentierte Schützen aus der Region an, um sich in verschiedenen Disziplinen zu messen. Der Kälte zum Trotz präsentierten die Jugendlichen herausragende Leistungen, die den Zuschauern und Beteiligten zeigten, dass die Badische Jugendliga auch in diesem Jahr ein hochkarätiger Wettbewerb wird.

Die Herausforderungen begannen bei den Luftpistolenschützen bereits bei den Temperaturen, die trotz intensiver Bemühungen der Vereinsverantwortlichen kaum über 8 Grad kletterten. Doch die eisigen Bedingungen hielten die jungen Schützen nicht davon ab, ihr Bestes zu geben und sich in der Luftpistolen-Disziplin zu beweisen.

Besonders beeindruckend waren die Leistungen von Julia Schefer und Pia Rühle, die sich anscheinend die Kälte zum Vorteil machten. Mit hervorragenden Ergebnissen von 368 bzw. 365 Ringen sicherten sie sich die Tagesbestergebnisse in der Luftpistole. Trotz klammen Fingern und frostiger Luft behielten sie die Nerven und zeigten, dass sie nicht nur mit ihrer Technik, sondern auch mit ihrer mentalen Stärke überzeugen können.

Die herausragenden Leistungen von Pia Rühle und Michelle Jöst hatten auch Auswirkungen auf die Tabelle der Badischen Jugendliga Luftpistole. Die Kreisauswahlmannschaft des Schützenkreises Mannheim führt nun dank ihrer starken Schützinnen die Tabelle an. Die talentierten Nachwuchsschützen setzen damit ein deutliches Zeichen und zeigen, dass sie sich nicht von unangenehmen Witterungsbedingungen aus der Bahn werfen lassen.

Auch acht hochmotivierte Luftgewehrmannschaften waren bereit, ihre Zielgenauigkeit unter Beweis zu stellen. Doch bereits zu Wettkampfbeginn mussten die beiden Teams aus Moosbach und Sinsheim bedauerlicherweise ihre Teilnahme absagen, was die Spannung jedoch nicht minderte.

Die verbleibenden sechs Mannschaften trafen sich auf dem Schießstand des SSV Karlsbad, um in einen intensiven Wettstreit einzutreten. Unter den wachen Augen zahlreicher Fans entwickelte sich ein Wettkampf, der nicht nur durch Präzision, sondern auch durch Nervenstärke geprägt war.

Im Einzelbereich ragten zwei Schützinnen heraus: Silja Schranz vom Team Schützenkreis Mannheim 1 bewies mit beeindruckenden 390 Ringen ihre Extraklasse. Dicht gefolgt von Liv Ziegler, ebenfalls vom SK Mannheim 1, die mit 389 Ringen bewies, dass die Konkurrenz hart ist.

Trotz der Herausforderungen, die der Winter den Schützen bereitete, zeigte der Start der Badischen Jugendliga 2024, dass die jugendlichen Teilnehmer bereit sind, alles zu geben und sich in diesem hochkompetitiven Umfeld zu behaupten.

Ganze fünf Stechen waren nötig, um die Mannschaftsentscheidungen im Luftgewehr und der Luftpistole zu treffen. Ein nervenaufreibender Moment für die Teilnehmer, aber auch ein Spektakel für die Zuschauer.

Mit Vorfreude blicken alle Beteiligten bereits auf den kommenden Samstag, den 17. Februar 2024, wenn die Badische Jugendliga erneut in die nächste Runde geht. Die Erwartungen sind hoch, die Spannung garantiert – ein weiteres Schießfest steht bevor.

Die Ergebnisse werden nach den Wettkämpfen auf unserer Homepage im Bereich Jugend – Wettkämpfe – Badische Jugendliga (BJL) veröffentlicht.

 

 

Wegweisende Impulse bei Jugendausschuss- sitzung in Wiesbaden

Jugendausschusssitzung in Wiesbaden

Deutsche- und Badische Schützenjugend setzen wegweisende Impulse bei Jugendausschusssitzung in Wiesbaden

Ende Januar versammelten sich die Landesjugendleitungen aller Landesverbände der Deutschen Schützenjugend zur diesjährigen Jugendausschusssitzung in Wiesbaden. Ein bedeutendes Treffen, das den Auftakt für das Jahr 2024 markiert und wegweisende Entscheidungen für die „junge“ Zukunft des Schieß- und Bogensports in Deutschland prägt.

Zu den prominenten Gästen gehörten der Vizepräsident Sport, Gerhard Furnier, sowie der Bundessportleiter Bogen, Jörg Gras. Die Ausschussmitglieder diskutierten intensiv über verschiedene Themen, die maßgeblich die Entwicklung des Nachwuchssports beeinflussen werden.

Gerhard Furnier, Vizepräsident Sport:
Dieser Ausschuss ist kein Ausschuss von Bedenkenträgern, sondern dient der Entwicklung der Zukunft. “

Unter den zentralen Diskussionsthemen ragte die Startklasseneinteilung ab dem Sportjahr 2025 heraus. Hierbei werden wichtige Weichen gestellt, um den Wettkampfcharakter zu stärken und eine gerechte Einteilung der Sportlerinnen und Sportler zu gewährleisten. Die Überlegungen der Technischen Kommissionen zu möglichen Änderungen wurden ebenso eingehend besprochen, um den Sport kontinuierlich zu verbessern. Hierbei wurde besonders auf die Erfahrungen und Erkenntnisse aus den Reihen der Anwesenden eingegangen, um die zukünftige Entwicklung optimal zu gestalten.

Die Jugendausschusssitzung behandelte auch die Vorgehensweise der Kaderstrukturausrichtung nach den Olympischen Spielen 2024 und mögliche Anpassungen bei den Bogenwettbewerben.

Jörg Gras, Bundessportleiter Bogen:
“Die Zusammenarbeit ist entscheidend, um gemeinsam die besten Lösungen zu finden.”

Ein besonderes Augenmerk lag auf der Neugestaltung des ShootyCup Bogen, der einen bedeutenden Stellenwert in der Jugendarbeit einnimmt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erarbeiteten innovative Ansätze, um die Attraktivität des Wettbewerbs weiter zu steigern und die Jugendlichen noch stärker einzubinden.

Selbstverständlich durften bei einem Jahresauftakt auch die Festlegung der Haushaltsmittel für das Jahr 2024 und die Jahresplanung der Bereiche Sport, Bildung und Öffentlichkeitsarbeit nicht fehlen. Hierbei wurde ein transparenter und effizienter Einsatz der Ressourcen im Sinne der Jugendförderung gewährleistet.

Die Landesjugendleitung Baden wurde durch Dominic Merz und Jeremy Mack kompetent vertreten. In konstruktiver Atmosphäre wurden auch kritische Themen diskutiert, um eine nachhaltige Weiterentwicklung unseres Sports sicherzustellen.

Insgesamt zeigte die Jugendausschusssitzung der Deutschen Schützenjugend in Wiesbaden, dass die Verantwortlichen mit Weitblick und Engagement an der zukünftigen Ausrichtung des Schießsports arbeiten. Die getroffenen Entscheidungen versprechen eine positive Entwicklung und stärken die Position des Schützenwesens im Nachwuchssport.

Die Jugendausschusssitzung behandelte auch die Vorgehensweise der Kaderstrukturausrichtung nach den Olympischen Spielen 2024 und mögliche Anpassungen bei den Bogenwettbewerben.

Jörg Gras, Bundessportleiter Bogen:
“Die Zusammenarbeit ist entscheidend, um gemeinsam die besten Lösungen zu finden.”

Ein besonderes Augenmerk lag auf der Neugestaltung des ShootyCup Bogen, der einen bedeutenden Stellenwert in der Jugendarbeit einnimmt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erarbeiteten innovative Ansätze, um die Attraktivität des Wettbewerbs weiter zu steigern und die Jugendlichen noch stärker einzubinden.

Selbstverständlich durften bei einem Jahresauftakt auch die Festlegung der Haushaltsmittel für das Jahr 2024 und die Jahresplanung der Bereiche Sport, Bildung und Öffentlichkeitsarbeit nicht fehlen. Hierbei wurde ein transparenter und effizienter Einsatz der Ressourcen im Sinne der Jugendförderung gewährleistet.

Die Landesjugendleitung Baden wurde durch Dominic Merz und Jeremy Mack kompetent vertreten. In konstruktiver Atmosphäre wurden auch kritische Themen diskutiert, um eine nachhaltige Weiterentwicklung unseres Sports sicherzustellen.

Insgesamt zeigte die Jugendausschusssitzung der Deutschen Schützenjugend in Wiesbaden, dass die Verantwortlichen mit Weitblick und Engagement an der zukünftigen Ausrichtung des Schießsports arbeiten. Die getroffenen Entscheidungen versprechen eine positive Entwicklung und stärken die Position des Schützenwesens im Nachwuchssport.