Bleiverbot für den Schießsport?

Die Ankündigung des Verbots bleihaltiger Munition ist Anlass für die berechtigten Fragen nach den Auswirkungen und Folgen einer möglichen Umsetzung für den Flintensport im Allgemeinen und in unserem Verband im Besonderen!

Der DSB veröffentlichte am 05.02.2021 folgende Information:

ECHA veröffentlicht Bleiverbots-Vorschlag

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) hat ihren Vorschlag für weitere Beschränkungen der Verwendung von Blei in Munition für das Sportschießen und die Jagd veröffentlicht. Der Bericht kommt auf insgesamt 935 Seiten zu dem Schluss, dass Beschränkungen aufgrund von Risiken für die Umwelt und die menschliche Gesundheit gerechtfertigt wären. In ihrem Bericht schlägt die ECHA ein grundsätzliches Verbot der Verwendung und des Verkaufs von bleihaltiger Munition für das Sportschießen und die Jagd vor. Generell nicht betroffen von Bleiverbotsregelungen sind alle geschlossenen (Raum-)Schießanlagen. Außerdem ausgenommen vom Verwendungsverbot soll der Einsatz von Bleigeschossen zum Sportschießen sein, wenn das verschossene Blei auf den Schießständen zu mindestens 90% aufgefangen und recycelt werden kann. Die Regelungen sollen nach der Veröffentlichung im europäischen Gesetzblatt (geplant in der ersten Jahreshälfte 2023) mit Übergangsfristen von 18 Monaten (Kugelgeschosse über 5,6mm) bzw. fünf Jahren (Schrotmunition und Kugelgeschosse unter 5,6mm) in Kraft treten.

Zu diesem brisanten Thema hat unser Landesreferent Wurfscheibe, Frank Waidner, ein Positonspapier veröffentlicht:

Positionspapier zum Thema „bleifreier Schießsport“

Frank Waidner hat sich intensiv mit diesem Thema beschäftigt und auseinandergesetzt. Auf Basis dieses Hintergrundwissens entstand der folgende Artikel „Allein die Dosis macht das Gift!“, welchen wir mit dem Einverständnis des Verfassers hier veröffentlichen dürfen:

„Allein die Dosis macht das Gift“ – Artikel von Frank Waidner

Wichtig:
Das geplante Verbot der bleihaltigen Munition geht uns alle an!

Bitte informieren Sie sich deshalb und machen Sie auch andere auf die Problematik aufmerksam. 

Empfohlene Beiträge